Add a cover

General information  

Links  

Alias  

  • Marchal Olivier

Ratings

This media has not been rated yet.
Be the first one!

To rate this media or to interact with your friends, create a free mediatly account. You'll also be able to collaborate with our growing community and make it you digital entertainment center.

Friends who like

Sign up to see which of your friends like this.

Linked media  

Linking media

Mediatly © 2013

Mediatly, The multimedia social network

Discover new movies and TV shows to watch, novels or comics to read, music to hear and games to play thanks to your friends. It's fast, free, simple and enjoyable!
To start discover a new world, Sign up for free

  
Olivier Marchal (1958)

This version of the card is from another language than your preferences.

Type :  

  Summary  

Olivier Marchal (* 14. November 1958 in Talence) ist ein französischer Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor.

  Biography  

Der Sohn eines Konditors und Hobby-Kriminalschriftstellers besuchte ein Jesuiteninternat. Den dortigen Erziehern hält Olivier Marchal zugute, dass sie seine mangelnde Selbstdisziplin zügelten, und dass sie sein Interesse am Theater und besonders am Werk von Louis-Ferdinand Céline weckten. „Dank den Jesuiten war ich nicht völlig unausstehlich.“

Als Jugendlicher und junger Mann war er fasziniert von den Filmen von Sidney Lumet, Jean-Pierre Melville, Henri Verneuil und Georges Lautner. Die idealistischen Vorstellungen, die diese Filme in ihm weckten, brachten ihn seinen eigenen Worten zufolge dazu, sich im Alter von 20 Jahren beim nationalen Wettbewerb der Polizei zu bewerben. Er bestand und wurde Inspektor bei der Kriminalpolizei in Versailles. Die offene Verachtung, die die Menschen ihn spüren ließen, wenn er seine Arbeit verrichtete, die Beleidigungen, die er zu hören bekam, wenn er beispielsweise in Bars Kontrollen durchführte, desillusionierten ihn rasch. Er charakterisiert sich heute, auf die damalige Zeit zurückblickend, als weichlich , respektvoll gegenüber den Ganoven, außer in Fällen von Gewalt gegen Kinder oder alte Menschen.

1982 – 1985 diente er bei der Antiterroreinheit und war an den Ermittlungen gegen die Action Directe beteiligt. Dort lernte er den Kommissar Simon Michaël kennen, der zu jener Zeit am Drehbuch für den Film Die Bestechlichen von Claude Zidi schrieb und später ins Filmmetier wechseln sollte.

In seiner Freizeit pflegte er weiter seine Liebe zum Theater. Er nahm Kurse am Konservatorium im 20. Arrondissement. Um seine Theaterleidenschaft besser mit seinem Beruf verbinden zu können, meldete er sich 1985 freiwillig für den Nachtdienst. In sieben Dienstjahren im 13. Pariser Arrondissement wurde er mit menschlichen Katastrophen aller Art konfrontiert: Leichenfunde, Suizide von Kollegen, Familientragödien wie diejenige mit dem Mädchen, das mithalf, ihre Eltern zu ermorden. 1992 quittierte er, von Simon Michaël dazu ermuntert, schließlich den Polizeidienst.

Das Lebensthema von Olivier Marchal ist die Auseinandersetzung mit der Gewalt, die Spannung zwischen Faszination und Abscheu. „Ich zahle der Gewalt eine Schuld“, sagt er über sich. „Ich verabscheue es, sie zu filmen, aber ich trage sie in mir.“ 2002 kam der erste große Spielfilm heraus, in dem er Regie führte: Gangsters. Nationale Berühmtheit als Regisseur erzielte er 2004 mit dem Film 36 – Tödliche Rivalen (im Original 36 quai des Orfèvres, nach der Adresse der Pariser Kriminalpolizei), einer Krimi-Version des Grafen von Monte Christo. Der Film wurde achtmal für den César nominiert, Frankreichs wichtigsten Filmpreis. Seine Filme nehmen den Standpunkt des unbeliebten Flic ein, erzählen die Geschehnisse mit einer gewissen Nostalgie, von vergangenem Glück und gegenwärtigem Schmerz. Auf die Spitze trieb er diese Betrachtungsweise 2008 in dem Film MR 73. Dieser Film, der die Geschichte einer Vendetta eines alkoholkranken Polizisten erzählt, fand überwiegend negative Aufnahme bei der Kritik. Es wurde beklagt, dass der Film reaktionär, ja lepenistisch sei.

2009 erzielten die ersten beiden Episoden seiner Serie Braquo mit jeweils 1,3 Millionen Zuschauern einen Zuschauerrekord bei dem Bezahl-Fernsehsender Canal+. Diese stellt mehrere Pariser Kriminalpolizisten (gespielt von unter anderem Jean-Hugues Anglade und Nicolas Duvauchelle) in den Mittelpunkt, die beschließen, die ungerechte Verurteilung und den Selbstmord ihres Vorgesetzten zu rächen.

Vom Erscheinungsbild her ist Marchal ein kräftiger Mann mit melancholischer Ausstrahlung, legerem Äußeren, struppigem grauschwarzem Haar und struppigem grauem Vollbart. Sein Schauspieler-Kollege Geoffroy Thiébaut charakterisiert ihn als grobschlächtig, aber im Grunde gutmütig: „Ein Bär, und ein Teddybär.“ Andere, wie der Produzent Claude Chelli, heben hervor, wie die Erfahrungen bei der Polizei ihn geprägt haben: „Jene Zeit hat ihn gezeichnet. ... Olivier ist ein Gefolterter.“ Marchal ist seit 1989 verheiratet mit der Schauspielerin Catherine Marchal, die er regelmäßig mit Rollen in seinen Regiearbeiten betraut. Das Paar hat vier gemeinsame Kinder; das jüngste wurde im Sommer 2009 geboren.

Show more

  Played TV shows  

  VideoMovie

  VideoTvShow

  VideoTvShowSeason

  Crew    

  Companies    

  Photos    

  Videos  

  Press reviews    

  User reviews

  Sources

Whole or part of the information contained in this card come from the Wikipedia article "Olivier Marchal", licensed under CC-BY-SA full list of contributors here.